Online-Fachveranstaltung Diskriminierung, Stigmatisierung und Beschimpfung an Schulen

Verfasst am 8. September 2020 um 12:22 Uhr

08.09.2020, 10:00 – 12:30 Uhr

In der diesjährigen Online-Fachveranstaltung wird Diskriminierung in ihren unterschiedlichen Ausprägungen im Kontext Schule beleuchet:

  • Welche Verantwortung tragen Politik, Familie, Gesellschaft und Lehrer*innenbildung?
  • Wie durchbrechen wir die Allianz von Haltung und Handlung, Vorurteil und Unwissenheit?
  • Welche Rolle spielt das System Schule als entscheidende staatliche Bildungs- und Erziehungsinstanz?
  • Was können wir konkret tun, wenn sich Rassismus und Diskriminierung im Kontext Schule äußern?

Diese Fragen werden im Rahmen der Online-Fachtagung diskutiert, begleitet durch Fachvorträge von Prof. Dr. Astrid Messerschmidt (Universität Wuppertal) sowie von Myrle Dziak-Mahler (Zentrum für Lehrer_Innenbildung, Universität Köln).

Anmeldung unter: fatma.elouardani@caritas-duesseldorf.de

 


Fachtagung NRW: Mehrfachdiskriminierung – (k)ein Thema für uns?!

Verfasst am 21. August 2020 um 1:34 Uhr

Queere Perspektiven in der Arbeit zu Rassismus und Migration

In NRW gibt es eine breite Arbeit im Kontext Migration: Von den Kommunalen Integrationszentren über die Integrationsagenturen, den Migrationsberatungsstellen oder dem vielfältigen haupt- oder ehrenamtlichen Engagement in Selbstorganisationen migrantischer und rassismuserfahrener Menschen.

Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt und die Sichtbarkeit von schwulen, lesbischen, bisexuellen, trans* und intergeschlechtlichen, asexuellen und/oder queeren Menschen ist bisher nur vereinzelt Thema.

Wir möchten alle Interessierten einladen, an unserem Fachtag in Austausch zu kommen und Ideen und Perspektiven für eine Arbeit zu entwickeln, die queere Menschen of Color/ mit Migrations- und Fluchtgeschichte mitdenkt.

  • Wie können Mehrfachdiskriminierungen in der eigenen Arbeit im Feld Rassismus und Migrationsgesellschaft mitgedacht werden?
  • Wie kann Arbeit zu Rassismus und Queerfeindlichkeit solidarisch und gemeinsam gedacht werden?
  • Welche Perspektiven für die Sichtbarkeit queerer Menschen und queeres Empowerment innerhalb migrantischer und rassismuserfahrener Selbstorganisation gibt es?

Wir freuen uns auf Inputs von Serap Güler (Staatssekretärin für Integration im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW), Saboura Naqshband (DeZim Institut Berlin, Gründungsmitglied Berlin Muslim Feminists), Tsepo Bollwinkel (u.a. AG Black & Queer in der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland) und spannende Aktivist*innen aus NRW auf dem Podium.

Es kooperieren die Integrationsagentur im Rubicon e.V., die Fachstelle #MehrAlsQueer und die Volkshochschule Köln.

Die Fachtagung wird entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung in Präsenz, aber auch online angeboten. Wir freuen uns besonders, wenn Sie vor Ort in Köln bei uns zu Gast sind und von der Möglichkeit des direkten Austauschs Gebrauch machen (begrenzte Anmeldezahl).

Bitte melden Sie sich bis zum 13. September mit Angabe von Name, Email-Adresse und Organisation verbindlich unter vhs-gesellschaft@stadt-koeln.de, Tel 0221 – 221 25990 an und geben Sie dabei an, ob Sie vor Ort oder online teilnehmen möchten.

Bei einer Online-Teilnahme wird Ihnen rechtzeitig ein Zugangs-Link zugesendet.

Die Teilnahme ist kostenfrei und beinhaltet bei Präsenz-Teilnahme Getränke.

Tag: 29.09.2020

Ort: FORUM Volkshochschule im Museum am Neumarkt, Cäcilienstr. 29-33, 50667 Köln, Altstadt-Süd

Uhrzeit: 9:30-16 Uhr

 

MAQ_Flyer_Fachtag_final


Projekt Schalom Aleikum – Online Umfrage 2020

Verfasst am 5. August 2020 um 3:21 Uhr

Das jüdisch-muslimische Dialogprojekt des Zentralrats der Juden in Deutschland „Schalom Aleikum“ startete am 17. Juli 2020 die Online-Studie „#Umgefragt. Deine Meinung zum jüdisch-muslimischen Dialog“. Die sozialwissenschaftliche Umfrage wird in Kooperation mit dem Forschungsinstitut Forsa durchgeführt. 

Die Befragung richtet sich an in Deutschland lebende Juden und Muslime sowie Interessierte des jüdisch-muslimischen Dialogs. Der Zentralrat der Juden in Deutschland will mit der Umfrage Erkenntnisse über Einstellungen und Diskriminierungserfahrungen von Juden und Muslimen gewinnen. Was denken Juden und Muslime übereinander? Wo stehen sie in der Gesellschaft? Welche Rolle spielt das Thema Antisemitismus im jüdisch-muslimischen Dialog? Wie sind die Erfahrungen von Juden und Muslimen mit Diskriminierung? Was sind für sie die drängenden Themen unserer Zeit? Die Umfrage startete am 17. Juli 2020 und läuft bis Ende November 2020. Der Fragebogen kann in Deutsch, Englisch, Russisch und Türkisch beantwortet werden.

Das Projekt „Schalom Aleikum“ wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Frau Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, gefördert.

Wir danken Ihnen für Ihre Hilfe. 

Bitte wählen Sie nachfolgend die Sprachversion, in der Sie die Umfrage ausfüllen wollen:

Deutsch:
„Welche Themen zählen im jüdisch-muslimischen Dialog? Was denken Juden und Muslime übereinander? Wie ist ihr Verhältnis zur Gesamtgesellschaft? Helfen Sie uns diese und andere Fragen zu beantworten! Nehmen Sie an unserer großen Online-Umfrage teil! Ihre Angaben sind absolut anonym. Es sind nur 15 Minuten zum Ausfüllen für Sie, aber ein großer Beitrag für uns! Als Dankeschön verlosen wir unter allen Teilnehmern 10x 25€-Gutscheine zum Einlösen beim Hentrich & Hentrich-Verlag! Bitte wählen Sie nachfolgend die Sprache, in der Sie den Fragebogen ausfüllen wollen! Wenn Sie Fragen haben, dann schreiben Sie uns über umfrage@zentralratderjuden.de.“
Deutsch

English:
„Which topics are of relevance to the Jewish-Muslim dialogue? What do Jews and Muslims think about each other? How is their relation with  the majority of the society? Help us to answer these and many other questions! Participate in our big online survey! All your data will be handled anonymously. It takes just 15 minutes for you to fill out the questionnaire, but it is a huge contribution for us! As a thank you, we draw 10 vouchers worth 25 € among all participants, which can be redeemed at the Hentrich & Hentrich publishing house. Please select your language below, in which you would like to fill out the questionnaire! If you have any questions, feel free to contact us under umfrage@zentralratderjuden.de.”
English

Русский:
„Какие темы особенно важны в еврейско-мусульманском диалоге? Что думают друг о друге евреи и мусульмане? Каково отношение этих групп к обществу? Помогите нам ответить на эти и другие вопросы, приняв участие в онлайн-опросе! Ваши данные полностью анонимизированы. Опрос займет не более 15ти минут Вашего времени, но принесёт неоценимую пользу! В качестве благодарности мы разыгрываем между участниками десять подарочных сертификатов для издательства Hentrich & Hentrich стоимостью в 25€! Пожалуйста, выберите язык опроса ниже. Если у вас есть вопросы, вы можете обратиться к нам по адресу электронной почты umfrage@zentralratderjuden.de.
Русский

Türkçe:
Yahudi-Müslüman diyaloğu kapsamında hangi konular öne çıkıyor? Yahudiler ve Müslümanlar birbirleri hakkında ne düşünüyor? Çoğunluk toplum ile ilişkileri nasıl? Bu ve benzer soruları yanıtlamamıza yardımcı olun! Geniş kapsamlı online anketimize katılın! Ankette toplanan bilgiler kesinlikle anonimdir. Anket için 15 dakika ayırmanız yeterli. Anketimize katılan katılımcılar arasında teşekkür amaçlı bir çekiliş yapıyoruz. Hentrich & Hentrich Yayınevi`nde kullanılmak üzere, 25 euro değerinde, 10 adet  kupon hediye ediyoruz. Lütfen aşağıda anket için kullanmak istediğiniz dili seçin. Herhangi bir sorunuz varsa, bize umfrage@zentralratderjuden.de adresinden ulaşabilirsiniz.
Türkçe


Internationaler Tag gegen Rassismus in Köln 21.03.2020

Verfasst am 15. April 2020 um 12:27 Uhr

Im Coronataumel untergegangen und trotzdem aktueller denn je –

Internationaler Tag gegen Rassismus in Köln / 21.03.2020

Der 21. März ist der „Internationale Tag gegen Rassismus“. Zum 54. Mal findet der von den Vereinten Nationen, in Anlehnung an das Massaker im südafrikanischen Sharpeville, ausgerufene Aktionstag weltweit statt.

Eigentlich hatten Jugendliche aus verschiedenen Projekten von IN VIA Köln e.V.  eine Aktion mit dem „Kölner Forum gegen Rassismus und Diskriminierung“ zu diesem Tag in der Schildergasse geplant, die leider nicht umgesetzt werden konnte.

Trotzdem wollen wir die kreativen Ergebnisse der Jugendlichen in Form von erarbeiteten Plakaten und Postkarte über die Medien verbreiten, um ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung zu setzen:

Rassismus ist allgegenwärtig und kann im Ernstfall Leben zerstören.

Information und Hilfe ist nötig.

Rassismus und Diskriminierung gehören zum Alltag der Gesellschaft. Daher ist die Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung in jedweder Form – so auch in institutioneller und struktureller Ungleichbehandlung – eine dauerhafte gesellschaftliche Aufgabe.

Jede*r von uns kann ihren/seinen Beitrag dazu leisten.